진주 에서 독일의 빵


Vor über einem halben Jahr habe ich meinen früheren Lehrlings- und späteren Meisterkollegen Yonggyu vor seiner Rückreise nach Südkorea getroffen, davon habe ich in „Deutsches Brot in Jinju“ erzählt. Yonggyu kam nach Berlin, um hier das Bäckerhandwerk zu erlernen. Er träumte davon, eine deutsche Bäckerei in seiner Heimatstadt in Südkorea zu eröffnen.

Und die Zeit in Deutschland war sicher kein Zuckerschlecken für ihn, er hat sich mächtig durchgebissen. In einer für ihn bis dato völlig fremden Sprache als Bäckerlehrling anzufangen, bis er vier Jahre später endlich stolz seinen Meisterbrief vorzeigen konnte.

Damals hab ich ihm versprochen, ihn in seiner Bäckerei zu besuchen.

In Südkorea angekommen, hatte er allerdings zuerst mit allerlei Hindernissen zu tun: So haben sich die Gewerbemieten in der Zwischenzeit etwa verdoppelt. Ein geeignetes Ladenlokal zu finden, stellte sich als ziemlich schwierig dar. Aber er hatte schon vorher so viele Hürden bewältigt, da sollte das auch irgendwie gehen. Und siehe da, er hat es geschafft, einen tollen Standort zu finden:

IMG-20151101-WA0010

Nur wenige Wochen später eröffnete Yonggyu seine Bäckerei, den „Bäckermeister“:

IMG-20151110-WA0001

Ich bin ein großer Fan von diesem Schild!

IMG-20151110-WA0007

Wir haben des öfteren darüber gesprochen, dass uns die nächtlichen Arbeitszeiten in Deutschland zu schaffen machen. Von seinen Ladenöffnungszeiten 11-6 (11-18 Uhr) bin ich daher ebenfalls großer Fan.

IMG-20151110-WA0003

Diese Fotos zeigen Yonggyu hauptsächlich in der Bäcker-Innung und bei der Freisprechung. Schon seltsam, dass diese jetzt an einer Wand in Südkorea hängen…IMG-20151110-WA0005

IMG-20151110-WA0000

IMG-20151110-WA0004

IMG-20151110-WA0009

IMG-20151110-WA0006

IMG-20151110-WA0008

Auch wenn er derzeit noch mit der Mehlqualität und anderen Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen hat: Ich bin von seinem baldigen, großen Erfolg einfach überzeugt. Für den Beginn eines neuen Jahres ist das jedenfalls eine sehr inspirierende Geschichte – und ich selbst spare schon einmal auf mein Flugticket nach Südkorea.

Oder wie Aristoteles sagen würde: „Was man lernen muss, um es zu tun, das lernt man, indem man es tut.“

Advertisements

5 Kommentare

  1. Macht mich neugierig. Darfst Du die Adresse des Geschäftes verraten, dann gehe ich vielleicht mal vorbei, wenn ich nach Südkorea komme?

    Gefällt 1 Person

    • Klar, das sollte keinesfalls ein Geheimnis bleiben: GyeonNam JinJuSi PyeongGeoDong 200-1.
      Sag unbedingt viele Grüße! 😉

      Gefällt mir

  2. Ingrid

    Auf der Suche nach dem 5strang Zopf hab ich diesen Beitrag nochmal gelesen. Ich finde es einfach umwerfend, wie nah einem der Werdegang deines koreanischen Kollegen gebracht wird. Und wie ich in Deutschland sehen kann, wie sein Lokal dort aussieht!😊 Nun such weiter nach dem zopf😊…

    Gefällt 1 Person

  3. Tim

    Tolle Sache!
    Das wäre doch was für unser Bäckereiverzeichnis! Magst Du Yonggyus Bäckerei bei uns eintragen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: