Arbeitsprobe


Jetzt ist sie da: Unsere letzte Prüfungswoche startete an diesem Montag um 8h. Wir absolvieren nun den sogenannten Teil 1 von insgesamt vier Teilen. Merkwürdigerweise kommt dieser zum Schluss dran. Hat also nichts mit der Reihenfolge zu tun, sondern betont, wie wichtig dieser Teil ist: Es geht ausschließlich ums Praktische. Meisterliches Herstellen ist gefragt.

Früher wurden Meisterschüler für einen Teil ihres praktischen Examens in fremde Betriebe geschickt, um dort einige Aufgaben zu bewältigen, sprich Backwaren zu produzieren. Arbeitsprobe nannte man das. Die Betriebe wollten aber irgendwann nicht mehr mitmachen, die Arbeitsprobe blieb jedoch Bestandteil der Prüfungen. Sie wird nun in der Bäcker-Innung abgehalten. Und hat es in sich.

Es standen uns acht Stunden Zeit zur Verfügung, um Folgendes herzustellen:

  • Roggenmischbrot
  • Weizenmischbrot
  • Drei verschiedene Brötchensorten
  • Blätterteig, süß oder pikant
  • Plunder, süß oder pikant
  • Flechtgebäck, mindestens drei verschiedene Arten der Flechtung
  • Teegebäck- oder Käsegebäckmischung

Sonst gab es keine Vorgaben, Rezepturen oder Ähnliches.

Das Erarbeitete sollte verkaufsgerecht auf den Arbeitstischen präsentiert werden. Innerhalb der acht Stunden natürlich. Knackiges Programm. Es zeigte sich deutlich, wer über jahrelange Berufserfahrung verfügt und wer eben nicht. Mehr sage ich erstmal nicht dazu…

Prüfer beim Prüfen.

Prüfer beim Prüfen.

Ich habe noch viel vorzubereiten, morgen haben wir Verkaufsprüfung und einige Details an der Dekoration meines Meistertisches sind noch zu kreieren. Die eigentliche Meisterprüfung haben wir übrigens diesen Mittwoch und Donnerstag. Nur so nebenbei.

Oder wie ein Sprichwort sagen würde: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“ Der Satz musste mal sein.

Advertisements

2 Kommentare

  1. ingrid

    liebe sandra, zu später stunde hast du deinen beitrag noch ins netz gestellt. was bist du fleißig! neben der ganzen arbeit in der prüfungswoche! das ist ja eine enorme aufgabe, in den 8 stunden das alles herzustellen. als hausfrau weiß ich, wie schnell beim arbeiten die zeit vergeht. die planung muss da sitzen, um alles fertig zu bekommen. ich werd schon allein vom drüber nachdenken müde, wie das alles zu schaffen ist… gutes gelingen und einen kühlen kopf wünsch ich dir! liebe grüße ingrid

    Gefällt 1 Person

  2. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg! LG Ulrike

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: